Wut und Gedanke

Über “Wut und Gedanke” kann ausführlich im Wikipedia-Beitrag über Christian Franke nachgelesen werden. Daraus stammen die folgenden Auszüge. Der Theaterkritiker Stefan Michalzik von der Frankfurter Rundschau schreibt über den Spielort des Stücks Wut und Gedanke und dessen Geschichte. Außerdem verweist er auf die Methode sich Adorno über seinen Schüler Krahl zu nähern und ordnet das Stück dem dokumentarischen Theater zu: „Das Frankfurter Schauspiel ist vor Ort gegangen, an die Frankfurter …

Weiterlesen

Göttinger Köpfe [Matthias Micus]

Hans-Jürgen Krahl Der vagabundierende Revolutionär von Matthias Micus Warum Krahl? Welche Berechtigung gibt es, in einem Buch über »Göttinger Köpfe« einen Text über den »Cheftheoretiker« des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) zu schreiben? Zweifellos war er für die radikal linken Studenten der späten sechziger Jahre ein »Kopf«, ohne jede Frage auch hatte er eine Zeitlang in Göttingen gelebt. Doch beschränkte sich sein Aufenthalt in Göttingen auf zwei kurze Jahre. Krahl traf …

Weiterlesen

Bibliographie

* Hans-Jürgen Krahl: Ausgewählte Werke. Aufsätze, Fragmente, Exzerpte, Notizen. Helsinki: Tursen-Press 1970 * Hans Jürgen Krahl: Konstitution und Klassenkampf. Zur historischen Dialektik von bürgerlicher Emanzipation und proletarischer Revolution. Frankfurt a.M.: Verlag Neue Kritik 1971. 5. Auflage (durchgesehen und neugesetzt 2008 [Inhaltsverzeichnis] * Hans-Jürgen Krahl: Erfahrung des Bewusstseins. Kommentare zu Hegels Einleitung der Phänomenologie des Geistes und Exkurse zur materialistischen Erkenntnistheorie. Frankfurt a.M.: Materialis-Verlag 1979 [Inhaltsverzeichnis] * Hans-Jürgen Krahl: Vom Ende …

Weiterlesen

Krahl liest Hölderlin

Hölderlin: Oder kömmt wie der Strahl aus dem Gewölk kömmt                  Aus dem Gedanken die Tat? Leben die Bücher bald?                                                                                               (An die Deutschen) das Höchste: das Gesetz                           Von allen der König, Sterblichen und                           Unsterblichen; das führt eben                           Darum gewaltig                         Das gerechteste Recht mit allerhöchster Hand Das Unmittelbare, streng genommen, ist für die Sterblichen unmöglich, wie für die Unsterblichen; der Gott muß verschiedene …

Weiterlesen

Krahl & das Problem einer Rekonstruktion revolutionärer Theorie

Freitag, 14. Februar 2020 – 19:30 Krahl & das Problem einer Rekonstruktion revolutionärer Theorie Ort: Café KoZ, Mertonstraße 26-28 in Frankfurt-Bockenheim | Gastgeber: Klasse – Macht – Kampf Öffentlicher Vortrag von Hermann Kocyba:Hans-Jürgen Krahl und das Problem einer Rekonstruktion revolutionärer Theorie Im Rahmen des Studienwochenendes zu Krahl findet dieser öffentliche Vortrag statt. Mehr zum Studienwochenende unter https://krahl2020.noblogs.org/

Weiterlesen

Fünf Thesen zu Herbert Marcuse als kritischer Theoretiker der Emanzipation

I. Marcuse interpretiert die Emanzipationsprinzipien möglicher sozialrevolutionärer Prozesse in den spätkapitalistischen Industriemetropolen in dem Sinne, dass die empirische Basis der Selbstentfremdung nicht mehr die mittelbare Erfahrung unmittelbaren Elends, sondern die bewusst zu erfahrende soziale Widersprüchlichkeit, Apathie und Integration ist. Im Zentrum der Marcuseschen Revolutionstheorie steht die Frage: wie kann unter den Bedingungen einer repressiven Befriedigung der materiell elementaren Bedürfnisse das Bedürfnis nach Emanzipation entfaltet werden? Wie können die Bedürfnisse nach …

Weiterlesen

Perspektiven der Krahl-Forschung – eröffnet am Beispiel der bisher unveröffentlichten Exzerpte zu Jean Pauls „Titan“

Beitrag des Hans-Jürgen-Krahl-Instituts auf der Abendveranstaltung zu Gedenken an Hans-Jürgen Krahl im Lessingsaal in Hannover am 27.06.2007. Sehr geehrte Anwesende, anhand eines zufällig ausgewählten Teils der schon transkribierten bisher noch unveröffentlichten Texte Krahls aus dem Fundus des Verlags Neue Kritik, dem der sieben handschriftlichen Seiten umfassenden Exzerpte aus Jean Pauls Titan und aus dessen Levana, möchte ich an dieser Stelle einen kurzen Ausblick auf das geben, was die Arbeit eines …

Weiterlesen

Ein Ehrengrab für 1968 [FR 2007]

Ex-Studentenführer Krahl Ein Ehrengrab für 1968 VON PETER MLODOCH Das Angedenken drohte mit der Einebnung seines Grabes in der Versenkung zu verschwinden. Aber nun – 27 Jahre nach seinem tragischen Unfalltod – wird der Ex-Studentenführer Hans-Jürgen Krahl doch noch als eine Ikone der 68er-Bewegung geehrt. Nicht nur, dass sein Grab nicht eingeebnet wird – ein Denkmal macht aus Krahls letzter Ruhestätte auf dem Friedhof Hannover-Ricklingen eine potenzielle Pilgerstätte. Am heutigen …

Weiterlesen